Reinraumreinigung

Gerne möchten wir Ihnen eine weitere Leistung in unserem DIG – Portfolio vorstellen:

Die Reinraumreinigung – Arbeiten im hochsensiblen Umfeld

Die Reinraumreinigung ist viel sensibler als in der klassischen Gebäudereinigung.

In einem Reinraum finden viele Prozesse statt. Diese können verschiedenster Natur sein, vom Laborbetrieb
über die Fertigung optischer Bauteile oder Mikroprozessoren bis hin zur Herstellung von Infusionslösungen,
hochwirksamen Medikamenten oder medizinischen Implantaten. In all diesen Fällen sind die Hauptquellen von
„Schmutz“ die gleichen: die arbeitenden Mitarbeiter und die Produktionseinrichtungen. Allerdings ist es spätestens
jetzt an der Zeit, den Begriff „Schmutz“ im Hinblick auf Reinräume genauer zu definieren. Zunächst wird nicht mehr
von Schmutz gesprochen, sondern von Kontamination. Dies deshalb, weil hier nicht von einem optischen Ärgernis die
Rede sein soll, sondern von einer potenziellen Ursache für Produktionsausfälle, mikrobiellen Verderb oder gar
von schweren Infektionen mit hohen Folgekosten.

Einige bekannte Verfahren aus der „normalen“ Gebäudereinigung stoßen unter Reinraumbedingungen an ihre Grenzen:

Maschineneinsatz: Konstruktionsbedingt emittieren Reinigungsmaschinen eine sehr hohe Zahl von Partikeln
und sind daher für den Einsatz im Reinraum ungeeignet. Selbst bei einer theoretisch denkbaren Umrüstung,
mit entsprechenden Absaugungen und Filterendstufen, wäre ihr Einsatz aufgrund der engen und oft
überstellten Flächen nicht sinnvoll.

Staubsauger: reinraumgeeignete Staubsauger gibt es auf dem Markt, jedoch endet ihr Einsatzbereich
nach der Grobreinigung. Feine Partikel sind aufgrund der Grenzschichtbildung in Oberflächennähe
nicht zuverlässig durch Saugen zu entfernen.

Wischverfahren: Auch wenn es im Umfeld ultramoderner Produktions- und Laboreinrichtungen erst einmal
eigenartig erscheint, so ist doch die Wischmethode die einzige Möglichkeit, eine den Anforderungen
einer Feinreinigung entsprechende Leistung auf Oberflächen und Böden zu erbringen. Allerdings unterscheidet
sich das Verfahren sehr stark von der außerhalb angewandten Vorgehensweise. Gerade in diesem Bereich,
sieht man in der Praxis immer wieder haarsträubende Fehler, nicht selten ist die Partikelbelastung
nach der „Reinigung“ höher als vorher.

Sprühverfahren: Das Sprühverfahren mit alkoholischen Desinfektionsmitteln wird überall dort angewendet,
wo Bereiche (z.B. hinter Abfüllanlagen) mit dem Wischverfahren nicht zuverlässig erreicht werden können.
Natürlich ist damit kein Entfernen von Partikeln möglich.

Bei einem externen Partner für diese Leistung bedarf es eines hohen Maßes an Vertrauen in dessen Leistungsfähigkeit
und Kompetenz.

Um Ihnen dieses Vertrauen bieten zu können, sind unsere Mitarbeiter nach ISO 14644, VDI 2083 sowie nach den
GMP-Richtlinien geschult.

Sprechen Sie uns an! Gerne stehen Ihnen unsere Mitarbeiter, Fachabteilung Reinraum, mit Rat und Tat
zur Seite und unterbreiten Ihnen ein individuelles Angebot.

Zum nächsten Artikel
Zur Werkzeugleiste springen